Besetzung der Kronenbrauerei – Dortmunds Kreative werden rausgeschmissen

Die Besetzung der Kronenbrauerei und die nachfolgende Räumung beschäftigt die Dortmunder Öffentlichkeit. Kein Wunder: den öffentlichen Haushalten geht es zwar wieder besser – aber noch nicht wieder gut. Der Patient ist von der Intensivstation, aber noch immer in der Reha: Die Gefahr ist nicht überwunden, und es geht ja auch um Nachhaltigkeit. Schließlich erwarten wir Optimisten für Dortmund 2030 blühende Landschaften: ein junges, kraftstrotzendes Dortmund. Dafür brauchen auch wir Initiativen wie die der jungen Künstler. Jedoch dürfen die Besetzer nicht aus den Augen verlieren, dass es langfristig nicht um sie geht, sondern um die Schaffung von Mentalitäten und Strukturen, die eine Aufwertung und Verbesserung unserer urbanen Wirklichkeit nach sich ziehen. Damit unser Patient auch wieder hüpfen und springen kann.

This entry was posted in Kommentar, Stadt ohne Geld. Bookmark the permalink.

2 Responses to Besetzung der Kronenbrauerei – Dortmunds Kreative werden rausgeschmissen

  1. Pingback: gilbert

  2. Pingback: claude

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>