Kulturpolitik Dortmund: Hoffmann denkt zu kurz

Prof. Michael Hoffmann kritisiert die Aufstellung der Dortmunder Kulturszene. Foto: Marcus Simaitis, WAZ

http://www.derwesten.de/staedte/dortmund/kultur/Harte-Worte-eines-Theater-Freunds-id3689641.html

Hoffmanns Argumentation ist zwar ehrenwert, aber leider etwas altbacken. Man muss ganz neue Ansatzpunkte im Verhältnis von Kultur und Wirtschaft entwickeln, neue Modelle kreieren, die weit über die konventionellen Spar-, Umverteilungs- und Personaldebatten hinaus reichen. Nicht die Überlegung, Hartz IV-Empfänger als Billigkräfte einzuwerben ist zukunftsweisend – das bewegt sich viel zu sehr in den Konventionen des alten Sozialstaatsdenkens. Sondern wie aus Hartz IV-Empfängern qua Kreativ- und Kulturwirtschaftlicher Ansätze ein erfolgreicher Kleinunternehmer werden kann, der nicht vor allem “wenig kostet”, sondern der vielmehr Rentabilität steigert und Gewinn erzielt, das ist die Frage. Die eigene Kreativität – ein Potential, über das jede/r verfügt, was wir spätestens seit Beuys sprichwörtlicher Wendung “Jeder Mensch ist ein Künstler” wissen – zu einer zukunftsfähigen und gewinnbringenden Ressource zu mobilisieren, wird nicht nur den Einzelnen zu einem souveränen Zukunftsakteur machen, sondern auch die Städte in neuem Maße florieren lassen. Darüber muss nachgedacht werden. Herr Hoffmann sollte sich in dieser Richtung neuen Denk- und Forschungsansätzen öffnen. Seine Überlegungen greifen zu kurz.

This entry was posted in Kommentar, Stadt ohne Geld. Bookmark the permalink.

2 Responses to Kulturpolitik Dortmund: Hoffmann denkt zu kurz

  1. Ich stimme meinem Freund Kollegen Marcel zu: Herr Hoffmanns Thesen gehen nicht weit genug. Man muss zusehen, dass wir die Theater wieder auf ihren konkreten Nutzen befragen. Wie können sie der lokalen Wirtschaft konkret helfen? Wie können sie effizienter und vor allem für die Gesellschaft sinnvoller werden? Brauchen wir diese alten Texte überhaupt noch? Wem nützt das? Brauchen wir nicht vielmehr große, intellektuell und kulturell gestützte Thinktanks, die wie ein Marktplatz der Ideen mitten in der Stadt funktionieren? Besuchen Sie uns auch auf unser Homepage: http://www.ifuk.org.

  2. Pingback: Alexander7

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>